Heute, am 8.7.2017 begann unser Pfadilager, das heuer in Koblach, direkt an der Neuburg, stattfindet.

Zuerst fuhren wir mit dem Zug zu unserem Lagerplatz, der direkt an der Ruine liegt.

Dann bauten wir unsere Zelte und Tische auf, das Essen heute Abend war sehr lecker

und wir ließen den Abend mit Singen am Lagerfeuer ausklingen. (Sonya)

     

 

Endlich ist es soweit......

nur noch einmal schlafen dann starten wir in das Sommerlager!!

 

  

Am Samstag den 6. Mai starteten wir mit dem Zug nach Linz. Als wir dort angekommen waren bezogen wir das Matratzenlager und teilten uns auf zwei spannende Workshops auf. Nach einer lustigen jedoch kurzen Nacht starteten wir um 8:30 mit dem Bus zum ehemaligen KZ Mauthausen wo wir Teil des Jugendgedenkmarsch über die Totesstiege und der anschließenden Gedenkfeier waren. Nach diesem spannenden aber auch berührenden Wochenende ging es mit dem Zug wieder zurück nach Tirol.

Jana und Dominik

2017wila2   2017wila1

Freitag:

Das WiLa der GuSp und CaEx fand wie schon viele Jahre zuvor in Nößlach am Brenner statt. Wir trafen uns um 15:00 Uhr am Parkplatz des Minigolfplatzes in Zirl. Dort bekamen wir Ski Zipper, an denen ein Raster befestigt war, auf dem wir das gesamte Lager über Punkte

sammeln konnten. Als wir am Parkplatz in Nößlach angekommen waren, begann das Lager mit einer etwa ein stündigen Wanderung, auf Wegen und Tiefschnee, hinauf zur Hütte. Auf dem Weg stießen dann auch noch Manu und Schatzi zu uns. Erschöpft und glücklich kamen wir bei unserem Quartier an. Dort bekamen wir die Regeln für das Lager erklärt und wir bekamen unsere "Opfer" für das Mörderspiel. In dem Spiel geht es darum mit seinem "Opfer" allein in einem Raum zu sein und ihm etwas zu übergeben. Wenn man das geschafft hat, dann wurde das "Opfer" des "Ermordeten" zu deinem eigenen. Nachdem alles wichtige geklärt war bezogen wir unsere Zimmer im Haus 3, es gab ein 6er Zimmer für die GuSp- und CaEx-Mädels, zwei 3er Zimmer für die GuSp-Jungs und ein 6er Zimmer fär die CaEx-Jungs. Bis zum Abendessen hatten wir dann Freizeit. Zum Abendessen gab es Wurstnudeln (wir wollen hiermit nochmal ein Lob an unser Küchenteam Sonja und Sonja aussprechen, dass Essen hat immer sehr gut geschmeckt). Bei gemütlichem Zusammensitzen, Jungle Speed und Kicker spielen ließen wir den Abend noch ausklingen.

Samstag:

Der Samstag ging schon um 8 Uhr los, zumindest offiziell: Der Morgensport stand an ... An diesem Tag gab uns Mario die Übung vor: Hampelmänner. Dann mussten wir noch einen Rundweg in den Tiefschnee treten, damit man besser vorankam. Nach ca. einer viertel Stunde wurden wir erlöst – endlich Frühstück. Nach dem Frühstück, es gab Nutella- bzw. Marmeladen-Brot und sehr guten Früchtetee, hatten wir etwas Freizeit. So ziemlich jeder nutze diese Zeit zum Aufräumen, um halb 10 stand die Zimmerkontolle an. Dann ging es auch schon mit dem Programm los: Lawinenpiepser suchen, und mit dem beiliegen Material (eine Fackel, Feuerzeug) mussten wir eine Botschaft sichtbar machen … Dabei gingen einige Blätter in Flammen auf. Des weiteren nahmen wir DNA-Proben einer anderen Person, und deren Fingerabdrücke. Nachdem dies geschafft war, wurde nur noch etwas aufgeräumt, und dann wurde gespielt und vom Küchenteam mit ihren Helfern – Speck- und Kasknedel. Aber auch am Nachmittag gab es einiges, was man außen machen konnte: Ein paar gingen Schneeschuhwandern, die meisten aber stürzten sich auf die Bobbahn. Nach einer halben Stunde war die Bobbahn fertig, mit Kurven und einer Sprungschanze. Währenddessen bauten Celli, Jana, Sonya, Michl mit Schatzi den Pfadileo-Schneemann, mit Jana's Halstuch, Schatzi’s Brille, Celli's Handschuhen und Sonya's Mütze. Der Abend an diesem Samstag war sehr lustig: Nach dem leckeren Schnitzel mit Reis und Griesmus fand eine Modenschau statt. Dabei waren GuSp-Jungs, die sich schminken ließen, und sich ein bisschen verkleideten. Um die Ehre der Mädchen zu verteidigen, nahm Carla, ein GuSp-Mädchen, auch teil. Sie maß sich dann mit Manu in einem Dance-Battle, genau wie danach Manu und Martin. Dieses endete mit einem allgemeinen Lachflash. Danach wurde noch ein bisschen getanzt, aber bald löste sich die Gruppe auf. Ein paar gingen ins Zimmer, der Rest versammelte sich und spielte um 23:30 noch eine Runde Werwolf. Dann wurden alle müde und gingen ins Bett. Aber auch an diesem Tag wurde das Mörderspiel gespielt: An diesem Tag starben fast alle, z.B. mit einem Schneeball oder einem Lawinenpiepser.

Sonntag:

Auch der Sonntag fing um 8 an … was heißt, immerhin sind wir im Pfadilager, Morgensport. Heute machten wir nicht viel, wir mussten viel organisatorische Sachen klären. Es war unser Abreisetag. An diesem Tag gab es nicht nur Nutella, sondern auch Overmaltine, was eine heftige Diskussion zufolge hatte, was besser sei … Danach mussten wir unsere Rucksäcke packen, da die um 10 außenstehen mussten. Sonst würden wir mit dem Putzen der Häuser, das als nächstes anstand. Es wurden die Aufgaben aufgeteilt, sodass wir schneller fertig waren und unsere dadurch gewonnene Freizeit selber gestalten konnten. Einige fuhren die Bobbahn herunter, andere genossen die Sonne. So gegen halb 11 hatten die CaEx eine Besprechung bezüglich Bunt 2017, die GuSp einen Erste-Hilfe-Kurs. Dann gab es auch schon das Mittagessen: Die Reste der beiden anderen Tage. Trotzdem war es sehr lecker. Dann packten wir noch die ein oder andere Sache ein und schon ging es wieder talabwärts. Nach einer ¾ Stunde gehen, waren wir schon unten und durften etwas länger als eingeplant warten. Am Ende kamen wir dann um ca 16:00 erschöpft beim Minigolfparkplatz in Zirl an. Zum Schluss bekamen noch die Besten (die am meisten Punkte gesammelt hatten: Tobi und Michl ) einen Preis + eine Urkunde, wie wir alle. Dann holten uns unsere Eltern schon ab. Im Allgemeinen war dieses Winterlager ein Highlight in diesem Jahr.

Heimstundenzeiten

WiWö: Fr. 17:00 - 18:30

GuSp: Fr. 18:45 - 20:15

CaEx:  Fr. 19:30 - 21:00

RaRo:  Fr. 19:00

Unterstützter

guenther_carl_gmbh.jpg